11.05.2017
Wann sollte man einen FPGA anwenden?

Referent:
Prof. Dr.-Ing. Volker Pfeiffer

Termin:
Donnerstag, 11. Mai 2017, 18:00 Uhr

Ort:
Fraunhofer IGD
Fraunhoferstr. 5
64283 Darmstadt
(Anfahrtsbeschreibung)

FPGA’s (Field Programmable Gate Arrays) sind Schaltkreise, die im Auslieferungszustand mehrere Millionen Gatter und weitere Funktionselemente enthalten, die untereinander zunächst nicht verbunden sind. Durch Einleiten eines Datenstroms in den Schaltkreis werden anwenderspezifische Verbindungen hergestellt. FPGA's bieten die Möglichkeit, Algorithmen parallel zu realisieren. Damit können innerhalb der Periodendauer des Systemtaktes alle Eingangsvariablen ausgewertet und alle Werte der Ausgangsvariablen neu ermittelt werden. Es sind Anwortzeiten im Nano-Sekunden-Bereich realisierbar. Die Programmierung und die Inbetriebnahme wird anhand von Beispielen erläutert.

Prof. Dr.-Ing. Volker Pfeiffer (Jahrgang 1948) erhielt 1973 sein Diplom in Technischer und Biomedizinischer Kybernetik. Er promovierte zum Thema Speicherprogrammierbare Schaltkreise an der Technische Universität Ilmenau. Ab 1986 arbeitete er als Software-Ingenieur in der Schleifmaschinen-Industrie und darauf bei der DASA (Daimler Benz Aerospace) in der Steuerungsentwicklung. Von 1999 bis 2014 war er Professor an der Frankfurt University of Applied Sciences mit dem Arbeitsgebiet Automation und FPGA’s.

Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten um Anmeldung.

 

 

 


Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare veröffentlichen zu dürfen.